DGB begrüßt Freistellungsregelung für Kinderbetreuung; Berlin

.

DGB begrüßt Freistellungsregelung für Kinderbetreuung

Die Corona-Krise greift um sich und so schafft der Berliner Senat Tatsachen. Eltern, die im öffentlichen Dienst des Landes beschäftigt sind und aufgrund von Kita- bzw. Schulschließungen zu Hause ihre Kinder betreuen müssen, ermöglicht der Senat nun zunächst bis zu zehn Tage eine bezahlte Freistellung. Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt dies: „Das ist ein wichtiger Schritt zur Absicherung der betroffenen Kolleginnen und Kollegen“, so die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg Sonja Staack. Zudem erwarte der DGB Berlin-Brandenburg von allen Dienststellen, dass sie kurzfristig reagieren und Beschäftigte mit Betreuungsaufgaben auf ihren Wunsch unter Fortzahlung der Bezüge freistellen. Außerdem seien so schnell wie möglich umfangreiche Möglichkeiten für mobiles Arbeiten bzw. Home-Office zu schaffen. In diesem Zusammenhang mahnte Staack in der Krise auf keinen Fall die Mitbestimmungsrechte der Personalräte zu untergraben. Vielmehr sei die Gremienarbeit besonders jetzt zu unterstützen.

Quelle: Beamten-Magazin 04/2020

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2020