Personal für Kitas sinnvoll planen; Sachsen

.

Personal für Kitas sinnvoll planen

In Sachsen zeichnet sich ein immer stärker ausgeprägter Fachkräftemangel bei ErzieherInnen ab. Angesichts dessen ist laut GEW Sachsen der feste Personalschlüssel, über welchen die Personalplanung für Kindertageseinrichtungen erfolgt, viel zu knapp bemessen. So gebe es bei Urlaub oder Krankheit meist keine Vertretung, was die insgesamt angespannte Personalsituation weiter verschärfe. „Der Freistaat muss dafür sorgen, dass Fehlzeiten bei der Personalplanung einberechnet werden“, fordert deshalb Ursula-Marlen Kruse, Landesvorsitzende der GEW Sachsen. Zudem sei Sachsen bundesweit Schlusslicht bei der Tarifbindung. Viele ErzieherInnen bei privaten Trägern erhielten nicht annähernd den Lohn, den sie an öffentlichen Kitas bekämen. Auch seien nicht wenige Kommunen aus dem geltenden Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ausgetreten. Eine bessere Personalplanung und eine gesetzlich verankerte Tarifbindung seien deshalb Mittel, die der Freistaat nutzen sollte, damit der Beruf attraktiver und der Personalmangel eingedämmt werde, resümiert die GEW Sachsen.

Quelle: Beamten-Magazin 11-12/2019

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2020