Investitionsstau durch Schuldenbremse; Hessen

.

Investitionsstau durch Schuldenbremse

Der DGB Hessen-Thüringen kritisiert fehlende öffentliche Investitionen des Landes. Hessische Städte, Gemeinden und Landkreise lägen mit ihren Investitionsausgaben deutlich unter dem gesamtdeutschen Durchschnitt. Dies führe in vielerlei Hinsicht zu konkreten Problemen. Beispiele seien die Bildungsinfrastruktur und der soziale Wohnungsbau. Im Bildungsbereich bestünde ein gewaltiger Investitionsstau in Kitas, Schulen und Hochschulen. In den Ballungs- und Mittelzentren sei bezahlbarer Wohnraum Mangelware. Und auch die Verkehrsinfrastruktur weise unübersehbare Mängel und Engpässe auf. Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen mahnt an, dass mittlerweile auch erhebliche Defizite durch fehlendes Fachpersonal in den Bau- und Planungsämtern bestehen. Hochproblematisch sei zudem die dünne Personaldecke im hessischen Forstbereich. Auch die GdP kritisiert das jahrelange Sparen. Landeseigene Gebäude, darunter auch viele Polizeidienststellen und Präsidien würden älter, Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen fänden jedoch häufig nicht, oder nicht im erforderlichen Maß statt. 

Foto: Adobe Stock/Christian Delbert

Quelle: Beamten-Magazin 09/2019

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019