GEW: Digitalisierung darf nicht zum Selbstzweck werden; Niedersachsen

.

GEW: Digitalisierung darf nicht zum Selbstzweck werden

Über den Digitalpakt Schule erhält Niedersachsen 470 Millionen Euro vom Bund, welche durch das Land um weitere 50 Millionen Euro aufgestockt werden. Das Geld steht bis 2024 für eine bessere IT-Infrastruktur an Schulen zur Verfügung. Mit Blick auf die inhaltlichen Ziele des Digitalpaktes verdeutlichte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), dass es nicht um eine umfassende Digitalisierung von Schule ginge. Vielmehr würden bewährte Lernformen ergänzt: „Wir verfolgen in Niedersachsen das Ziel, Lernen mit und über Medien dort einzubinden, wo es pädagogisch sinnvoll oder notwendig ist.“ Diese Sichtweise wird von der GEW unterstützt, denn ein

Digital-Hype sei wenig hilfreich. Die Lehrkräfte müssten die Methodenfreiheit behalten und über den Medieneinsatz entscheiden können. „Die GEW will umfassende Konzepte zur Lehrkräfteschulung in diesem Bereich, bevor das Geld für blinkende Endgeräte ausgegeben wird“, erklärt die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth. Zudem müssten Wartung und Reparatur der Technik und die Folgekosten für Schulen und Schulträger bedacht werden.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2019

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019