GEW kritisiert „Hochschul-Maut“ für internationale Studierende; Baden-Württemberg

GEW kritisiert „Hochschul-Maut“ für internationale Studierende

Vor einem Jahr hatte die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg trotz heftigen Widerstands die Einführung von Studiengebühren für neue Nicht-EU-Studierende in Höhe von 1.500 Euro sowie Zweitstudiengebühren in Höhe von 650 Euro pro Semester beschlossen. Die Quittung: Gegenüber dem Wintersemester 2016/17 sank die Anzahl der Nicht-EU-StudienanfängerInnen um 21 Prozent von 7.700 auf 6.080 Personen. „Das ist ein Armutszeugnis für das Exportland Baden-Württemberg. Unser Wohlstand beruht auf internationalen Beziehungen. Die Hochschul-Maut muss gestoppt werden“, sagt Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW. Gebühren von Studierenden aus anderen Ländern zu verlangen, sei auch in Zeiten des aufkeimenden Rechtspopulismus politisch gefährlich.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2018

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019