RuheständlerInnen als Polizei-AusbilderInnen aktiviert; Baden-Württemberg

RuheständlerInnen als Polizei-AusbilderInnen aktiviert

Für die insgesamt 3.600 Auszubildenden der Polizei, die ihren Dienst in 2018 und 2019 beginnen, fehlt es an AusbilderInnen. Das Innenministerium Baden-Württembergs versucht nun BeamtInnen, die seit 2015 im Ruhestand sind, zeitweise als AusbilderInnen zu rekrutieren. Es fehle eine dreistellige Zahl, heißt es aus dem Ministerium. Die Dienststellen wurden gebeten, die RuheständlerInnen mit einem Musterschreiben zu kontaktieren. Im baden-württembergischen Polizeidienst arbeiten zurzeit etwa 550 BeamtInnen über die gesetzliche Altersgrenze hinaus. Dafür gebe es in der Regel einen Zuschlag in Höhe von durchschnittlich rund 400 Euro brutto pro Monat. Eine Regelung soll es ermöglichen, dass trotz der Nebeneinkünfte von PensionärInnen die Pension nicht gekürzt wird. Möglich wird das, wenn der Einsatz auf Betreiben des Arbeitgebers aus dringenden öffentlichen Belangen oder dringendem dienstlichen Interesse erfolgt.

Quelle: Beamten-Magazin 03/2018

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019