Dienstvereinbarung zum Terminmanagement; Bremen

Dienstvereinbarung zum Terminmanagement

Das Land Bremen hat ein webbasiertes Verfahren zum Verwalten von Terminen und zur Publikumssteuerung in den Ämtern, Dienststellen und Betrieben des öffentlichen Dienstes eingeführt. Damit können BürgerInnen künftig Termine für angebotene Dienstleistungen über das Internet, telefonisch oder persönlich vor Ort buchen.

Um die Beschäftigten, die in Zukunft mit der neuen Software arbeiten, zu schützen, hat der Personalrat gemeinsam mit der Senatorin für Finanzen, Karoline Linnert (B90/Die Grünen), eine Dienstvereinbarung für den Einsatz der zentralen Terminmanagementsoftware abgeschlossen. Darin wird festgeschrieben, welche Aspekte vor der Software-Einführung in den Dienststellen zu klären sind und in einer lokalen Dienstvereinbarung geregelt werden müssen. Konkrete Vorgaben, die dabei beachtet werden müssen, sind unter anderem das Verbot der Leistungs- und Verhaltenskontrolle, angemessene Bearbeitungszeiten und das Verbot der Terminüberbuchung sowie eine sich am Bedarf der Beschäftigten orientierende Monitorausstattung.

Quelle: Beamten-Magazin 10/2017

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019