Lebensarbeitsleistung anerkennen; Sachsen-Anhalt

Lebensarbeitsleistung anerkennen

Die GdP Sachsen-Anhalt kritisiert den Beförderungsstau im Land. Laut der Gewerkschaft erreichen 295 PolizeiobermeisterInnen in den nächsten vier Jahren das Pensionsalter, teilweise nach über 35 Dienstjahren. Allerdings seien sie dann noch nicht im Endamt und erhielten deswegen eine geringere Pension. Die GdP bezeichnet dies als „Schande für Sachsen-Anhalt“: „Wer seine Beamten über Jahrzehnte auf höherwertigen Dienstposten einsetzt, ohne diese amtsangemessen zu bezahlen, muss sich den Vorwurf des schändlichen Verhaltens gefallen lassen.“ Das Land enthalte

Das Land enthalte den BeamtInnen monatlich rund 150 Euro vor .

den BeamtInnen monatlich rund 150 Euro vor, wenn es sie mit A 8 in den Ruhestand schicke. Mit jeder dieser Ruhestandsversetzungen würden die LandespolizistInnen weiter demotiviert. Die GdP fordert, die eingesetzten Beförderungsmittel nach den Notwendigkeiten der Beförderungssituation zu verteilen. Der Polizei stünden rechnerisch 2,8 Mio. Euro aus dem Topf für Beförderungen von 5 Mio. Euro zu.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2017

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019