Investition in die Zukunft; Saarland

Investition in die Zukunft

Die GEW Saarland fordert eine Aufstockung des Personals in den Kindertageseinrichtungen des Landes und verweist auf die Ergebnisse einer aktuellen Bertelsmann-Studie. Demnach erreiche das kleinste der Flächenländer nicht die empfohlenen Werte für ein kindgerechtes Betreuungsverhältnis, nämlich 1:3 in der Krippe und 1:7,5 bei den Kindergartenkindern. Der Studie zufolge liegt der Personalschlüssel für die 3- bis 6-Jährigen im unteren Viertel des Länder-Rankings. Um eine kindergerechte Betreuung sicherzustellen, brauche es laut GEW aktuell 1.301 vollzeitbeschäftigte Fachkräfte zusätzlich. Zudem fordert die Gewerkschaft ein bundesweit einheitliches, verbindliches Kita-Qualitätsgesetz, um für Kinder bundesweit auch im Sinne der Chancengleichheit vergleichbare Lebensverhältnisse zu schaffen. Wesentliche Eckpunkte dabei müssten die Verbesserung der Erzieher-Kind-Relation, die Freistellung der Leitungskräfte, die Fachberatung sowie die Anerkennung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit sein.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2017

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019