GEW zieht Schuljahresbilanz; Mecklenburg-Vorpommern

GEW zieht Schuljahresbilanz

„Zeit ist die Währung der Zukunft“, so das Fazit von Annett Lindner, Vorsitzende der GEW in Mecklenburg-Vorpommern, bei ihrem Blick auf das Schuljahr 2016/2017. Sie berichtet aus der Schulpraxis, dass es den Lehrkräften teilweise schwer falle, die Lern-, aber auch die Lehrfreude zu erhalten, weil es ihnen vor allem an Zeit fehle. Hohe Krankenstände, die Umsetzung der Inklusion, der Lehrkräftemangel – das alles schlage sich im Schulalltag nieder. Zehn Prozent der Stunden fielen jährlich zur Vertretung an. Weit über die Hälfte davon wegen Krankheit. Das Bildungsministerium verweise zwar auf konstant niedrige Ausfallzahlen, „doch wir wollen darauf hinweisen, dass der überwiegende Anteil dieser Stunden durch Zusammenlegung von Klassen und Kursen bzw. durch Mehrarbeit der Kolleginnen und Kollegen abgefangen wird“, macht Lindner deutlich. Besonders die Zusammenlegung von Klassen im Grundschulbereich sei für alle Beteiligten eine Zumutung. Klassenstärken von weit über 40 SchülerInnen seien für niemanden gerecht.

Quelle: Beamten-Magazin 07-08/2017

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019