Entlastung für Schulleitung; Niedersachsen

Entlastung für Schulleitung

Die LeiterInnen von ca. 1.900 Schulen in Niedersachsen werden entlastet. Das Personalgeschäft – zum Beispiel Einstellungen, Vertragsänderungen oder Abordnungen – wird auf die Landesschulbehörde übertragen. Dort werden Verträge und Urkunden von denen unterschrieben, die alle Rechtsfragen geprüft haben. Die Schulen – es handelt sich um Grundschulen und alle kleineren Schulen – suchen ihr Personal aber weiterhin selbst aus. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) teilte dies den Bildungsorganisationen und Gewerkschaften im „Forum Eigenverantwortliche Schule“ mit. Die Entscheidung kam in einem Dialogprozess zustande. Wirksam werden soll die Übertragung der Aufgaben zum 1. Februar 2018. Der GEW Landesvorsitzende Eberhardt Brandt sieht darin eine „wichtige Entlastung für die Schulleiterinnen und -leiter“. Die Entscheidung sei ein wichtiger erster Schritt, für den die GEW schon lange eingetreten sei. Sobald es genügend Praxiserfahrung gebe, solle das neue Verfahren auch für andere Schulen angewandt werden.

Quelle: Beamten-Magazin 03/2017

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019