Warten auf die Beihilfe; Schleswig-Holstein

Warten auf die Beihilfe

Den Protest gegen lange Bearbeitungszeiten bei der Beihilfe hat die GdP erfolgreich in den Finanzausschuss des Landtages getragen. Seit Jahresbeginn hatte das Finanzverwaltungsamt die 2012 von der GdP durchgesetzte Begrenzung der Bearbeitungszeiten bei der Beihilfe auf regelmäßig 14 Tage nicht mehr eingehalten. Im Ausschuss begründeten dies Finanzministerin Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen), der zuständige Staatssekretär und die Leiterin des Finanzverwaltungsamtes mit fehlendem Personal, sehr hohem Krankenstand, Systemumstellungen und einem verzögerten Wechsel auf die elektronische Beihilfebearbeitung. Selbst die demografische Entwicklung wurde angeführt. So seien Beihilfefälle älterer KollegInnen komplizierter. Diese lange absehbaren Faktoren ließ die GdP nicht gelten und konnte erreichen, dass das Personal in der Beihilfebearbeitung unverzüglich aufgestockt wird. Außerdem soll mit vorübergehender freiwilliger Samstagsarbeit sowie mobiler Arbeit die Belastungsspitze gemeistert werden.

Quelle: Beamten-Magazin 05/2015

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019