Notfallhilfe für Flutopfer; Gewerkschaften

Notfallhilfe für Flutopfer

Im Juni hatten Überschwemmungen vor allem Häuser und Siedlungen in einigen Teilen Deutschlands zerstört. Die Gewerkschaften wollen Menschen helfen, die Schaden durch die Flutkatastrophe erlitten haben. Sie sammeln Spenden und zahlen Mitgliedern eine Soforthilfe. Kolleginnen und Kollegen seien vom Hochwasser teils existenziell betroffen, berichtete der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. ver.di-Mitglieder können bei ihrem zuständigen Bezirk eine Einmalzahlung erhalten, je nach Schadenshöhe zwischen 500 und 1.000 Euro. Die GEW unterstützt stark betroffene Mitglieder mit 250 Euro. Für jedes im Haushalt lebende Kind kommen 50 Euro hinzu. Die Notfallhilfe kann bei den Landesverbänden beantragt werden. Auch beim Verein „Gewerkschaften helfen e.V.“ können Betroffene Hilfe bekommen. Der DGB ruft zu Spenden auf das Konto des Vereins auf, Stichwort „Flutopfer 2013“. EVG und GdP haben Sonderkonten eingerichtet. Wie die EVG berichtet, wurden bereits rund 240.000 Euro von Eisenbahnern für Eisenbahner gespendet.

Foto: fotolia.de/lightvisual

Quelle: Beamten-Magazin 07/08.2013

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019