GdP: Geforderte Neueinstellungen reichen nicht aus; Berlin

GdP: Geforderte Neueinstellungen reichen nicht aus

Die GdP Berlin begrüßt den Vorstoß der CDUFraktion für mehr Personal bei Polizei und Feuerwehr. Die Forderung für die Haushaltsverhandlungen reiche jedoch nicht aus, ergänzt der Landesbezirksvorsitzende Michael Purper. Da in den kommenden Jahren zahlreiche Beamtinnen und Beamte in den Ruhestand gehen würden, seien 150 Neuzugänge bei der Polizei und 200 für die Feuerwehr zu wenig. Der Senat habe es versäumt, dem demografischen Wandel rechtzeitig mit Neueinstellungen entgegenzuwirken, kritisiert Purper. Der Gewerkschafter macht auch auf die Herausforderung aufmerksam, überhaupt Nachwuchs zu finden: „Denn wer wird für das Land Berlin arbeiten wollen, wenn er in derselben Stadt für den gleichen Beruf beim Bund mehr Geld bekommt?“

Quelle: Beamten-Magazin 04/2013


mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019