Tausende Lehrer streiken für höhere Gehälter; Sachsen

Tausende Lehrer streiken für höhere Gehälter

Sächsische Lehrerinnen und Lehrer haben landesweit für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. In Dresden versammelten sich am 7. September nach Angaben von GEW und DBB Tarifunion rund 15.000 Demonstranten. Die beiden Gewerkschaften hatten zum Warnstreik vor dem Landtag aufgerufen, wo der Entwurf zum Doppelhaushalt 2013/2014 im Parlament vorgestellt wurde. Für das Schulpersonal sei darin zu wenig Geld vorgesehen. Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen bekommen den Gewerkschaften zufolge die niedrigsten Gehälter im Bundesvergleich. Viele ausgebildete Nachwuchskräfte wanderten daher ab. Die Gewerkschaften fordern die Landesregierung außerdem auf, über einen Demografie-Tarifvertrag zu verhandeln. Sie wollen neue Regelungen zur Altersteilzeit, die es ermöglichen, junge Pädagogen einzustellen. Auch der Generationenwechsel müsse organisiert werden. Lehrer an allgemeinbildenden Schulen seien im Durchschnitt bereits 50 Jahre alt.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2012

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019