Land stoppt Neueinstellungen; Sachsen

Land stoppt Neueinstellungen

Sachsen hat einen Einstellungsstopp für die Landesverwaltung verhängt. Nur noch mit Zustimmung des Ministerpräsidenten oder seines Stellvertreters können Ressorts neues Personal einstellen. Bildung und Polizei sind nach Regierungsangaben von dem Beschluss ausgenommen. Auslöser seien verstärkte Einstellungen im vergangenen Jahr gewesen, sagte eine Sprecherin. Die Ressorts nutzten die Chance, Personallücken zu schließen, nachdem der Einstellungsstopp der vorherigen Regierung Ende 2010 weggefallen war. Der DGB bezeichnete den Einstellungsstopp als „Instrument aus dem letzten Jahrhundert“. Das Signal sei: „Der öffentliche Dienst in Sachsen hat keine Zukunft“, sagte Vize-Landeschef Markus Schlimbach. In vielen Bereichen liege der Altersdurchschnitt bereits bei 50 und mehr Jahren. Der eingeschlagene Kurs sei nicht durchzuhalten. „Ohne junge Leute gibt es keine nachhaltige Lösung.“ Von derzeit 85.000 Vollzeitstellen im öffentlichen Dienst sollen 15.000 entfallen.

Quelle: Beamten-Magazin 03/2012

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019