Deutscher Personalräte-Preis 2012; Service

Deutscher Personalräte-Preis 2012

Preisausschreibung spezial

Unter dem Motto „Beispielhafte Personalratsarbeit in Bund, Ländern und Gemeinden“ lobt die Zeitschrift „Der Personalrat“ in diesem Jahr wieder den „Deutschen Personalräte-Preis“ aus. Personalräte können sich noch bis zum 31. Mai 2012 mit interessanten und innovativen Projekten bewerben. In diesem Service informieren wir über die Hintergründe des Preisausschreibens, die Anmeldebedingungen und das Auswahlverfahren.

Engagement würdigen

Der „Deutschen Personalräte-Preis“ wird zum zweiten Mal von der Zeitschrift „Der Personalrat“ ausgelobt. Partner und Förderer des Preises sind der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die HUK-COBURG, eine der größten Selbsthilfeeinrichtung für den öffentlichen Dienst. Mit dem Preis soll die Arbeit von Personalräten gewürdigt und eine bessere öffentliche Aufmerksamkeit geschaffen werden.

Vorrangig stehen die offizielle Ehrung der Preisträger, die Präsentation der nominierten Projekte sowie die Würdigung aller eingereichten Projekte im Vordergrund. Daher ist der „Deutsche Personalräte-Preis“ als hochrangige Auszeichnung bewusst nicht mit einem Geldpreis dotiert. Der Preis wird in den drei Kategorien „Gold“, „Silber“ und „Bronze“ vergeben. Zusätzlich lobt die HUK-COBURG einen Sonderpreis aus. Die Preisverleihung findet im Rahmen der beamtenpolitischen Jahrestagung des DGB am 28. und 29. November 2012 in Berlin statt.

Jetzt bewerben!

Ausgezeichnet werden Initiativen und Projekte aus den Jahren 2009 bis 2012, die die Verbesserung von Arbeitsbedingungen, die Verhinderung nachteiliger Regelungen für Beschäftigte oder den Erhalt vollwertiger Arbeitsplätze zum Ziel haben. Die Projekte können sowohl von einzelnen Personalratsmitgliedern als auch von Personalvertretungsgremien bis hin zu dienststellenübergreifenden Personalratskooperationen durchgeführt worden seien.

Um an der Preisausschreibung teilzunehmen, ist ein Teilnahmebogen auszufüllen (online oder handschriftlich) und spätestens bis zum 31. Mai 2012 einzusenden. Es können auch mehrerer Projekte eingereicht werden. Die eingereichten Materialien, inklusive einer Kurzdarstellung auf ein bis zwei Seiten sowie einer ausführlichen Beschreibung des Konzepts auf maximal zwei Seiten, sollen ein vollständiges Bild des Projektes vermitteln und dessen besondere Qualitäten und Eigenschaften aufzeigen.

Die Entscheidung durch eine Jury

Die Auswahlentscheidung für den „Deutschen Personalräte-Preis 2012“ wird durch eine fachlich versierte Jury getroffen. Sie wird aus allen eingereichten Bewerbungen bis zu 12 Projekte für den Deutschen-Personalräte-Preis 2012 nominieren und eine Rangfolge festlegen. Die Entscheidungen der Jury werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Jurymitglieder des „Deutschen Personalräte-Preis 2012“ sind:

Karsten Arendt
Personalrat Kreis Offenbach

Michael Kröll
Verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift »Der Personalrat«

Prof. Dr. Ulrich Battis
Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin

Achim Meerkamp
Bundesfachbereichsleiter, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands

Frank Braun
Bevollmächtigter öffentlicher Dienst HUK-COBURG

Jörg Radek
Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstandes der Gewerkschaft der Polizei

Angelika Neubäcker
Vorsitzende der GEW Bayern

Ilse Schaad
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft- Hauptvorstand, geschäftsführender Vorstand im Bereich Angestellten- und Beamtenpolitik

Sven Hüber
Hauptpersonalrat der Bundespolizei beim Bundesministerium des Innern

Ingrid Sehrbrock
Stell. Vorsitzende des DGB, verantwortlich für die Bereiche Bildung und Forschung, Jugend, Frauen und den öffentlichen Dienst

Weitere Informationen und einen Anmeldebogen erhalten Sie im Internet unter: www.DPRP.de

Quelle: Beamten-Magazin 02/2012

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019