Beamte sollen wieder mehr Weihnachtsgeld bekommen; Bund

Beamte sollen wieder mehr Weihnachtsgeld bekommen

Die Bundesregierung will die Kürzungen des Weihnachtsgeldes der Bundesbeamtinnen und -beamten wieder rückgängig machen. Ein Gesetzentwurf von CDU und FDP soll die Einschnitte ab 2012 aufheben. Das Weihnachtsgeld entspräche dann wieder 60 Prozent eines vollen Monatsgehaltes. Es wurde Anfang 2006 auf 30 Prozent gekürzt als Sparbeitrag zur Haushaltskonsolidierung. Die Regelung sollte bis 2015 bestehen bleiben. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erklärte, mit diesem Signal sollten die Leistungen der Beamten, Soldaten und Richter gewürdigt werden. Sie hätten seit 2006 erhebliche Sparbeiträge erbracht. „Es ist angemessen und richtig, die Spielräume aus der raschen wirtschaftlichen Erholung jetzt auch zu ihren Gunsten zu nutzen", sagte er. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock kommentierte: „Mit der Rücknahme der Kürzung hat die Bundesregierung ein positives Signal an die Beschäftigten gesetzt." Dies sei ein erster Schritt, um das belastete Vertrauensverhältnis zwischen dem Staat und seinen Beamten wiederherzustellen. „Die Kürzung des Weihnachtsgeldes war ein Vertrauensbruch", sagte Sehrbrock. „Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seither gegen diese Verschlechterungen gekämpft und eine Korrektur gefordert." Erst kürzlich hatte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft in einem Spitzengespräch mit Friedrich betont, dass die Kürzung zurückgenommen werden müsse.

Quelle: Beamten-Magazin 10/2011

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019