Gleichstellungsbeauftragte; Service

Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellung spezial

100 Jahre Internationaler Frauentag am 8. März 2011 – dieses Jubiläum möchte das „Magazin für Beamtinnen und Beamte“ zum Anlass nehmen, über die wichtige Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten zu berichten. Welche Aufgaben die Gleichstellungsbeauftragten erfüllen, wie sie in den Dienstellen Einfluss nehmen und wo Sie weitere Information zum Thema Gleichstellungsbeauftragte finden, soll im Folgenden beantwortet werden.

Welche Aufgaben haben die Gleichstellungsbeauftragten?

Die Gleichstellungsbeauftragten setzen sich mit Themen wie der Gleichstellung von Männern und Frauen, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie sexueller Belästigung auseinander. Sie wirken bei allen Angelegenheiten in diesen Bereichen mit und kontrollieren die Umsetzung der Gleichstellungsgesetze in Bund und Ländern. Sie sind für die Verbesserung der beruflichen Situation der beschäftigten Frauen zuständig.

Wie wird die Gleichstellungsbeauftragte in den Dienststellen bestimmt?

In Dienststellen mit mindestens 100 Beschäftigten werden regelmäßig in geheimer Wahl durch die weiblichen Beschäftigten aus dem Kreis der weiblichen Beschäftigten die Gleichstellungsbeauftragten der jeweiligen Dienststellen bestimmt. Die Gleichstellungsbeauftragte gehört der Personalverwaltung an und ist direkt der Dienststelle zugeordnet. Sie ist in der Ausübung ihrer Tätigkeit weisungsfrei. Bei kleineren Dienststellen werden Gleichstellungsbeauftragte in den übergeordneten Dienststellen bestellt. Somit sind für Dienststellen mit weniger als regelmäßig 100 Beschäftigten die Gleichstellungsbeauftragten der nächst höheren Dienststelle zuständig. Die Gleichstellungsbeauftragte wird in der Regel für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Für sie besteht die Möglichkeit der Wiederwahl.

An welchen konkreten Maßnahmen werden die Gleichstellungsbeauftragten beteiligt?

Die Gleichstellungsbeauftragten wirken maßgeblich bei Personalangelegenheiten wie der Einstellung, Fort- und Weiterbildung, dem beruflichen Aufstieg und der Beendigung der Arbeitsverhältnisse mit. Damit soll sichergestellt werden, dass der Frauenanteil entsprechend der Gesetzeslage erhöht wird. Außerdem achten die Gleichstellungsbeauftragten darauf, dass Frauen in den Gremien ausreichend repräsentiert sind. Oftmals entwickeln Gleichstellungsbeauftragte Frauenförderpläne mit dem Ziel, den Frauenanteil in der Dienststelle zu erhöhen. Eine weitere Aufgabe ist das Mitwirken beim Erstellen von Beurteilungsrichtlinien, um eine eventuelle Diskriminierung von Frauen bei der Beurteilung im Voraus auszuschließen. Auch sind die Gleichstellungsbeauftragten an Maßnahmen zum Schutz vor sexueller Belästigung zu beteiligen. Die Gleichstellungsbeauftragten der Dienststellen sind zur Verschwiegenheit auch über ihre Amtszeit hinaus verpflichtet.

Wie können die Gleichstellungsbeauftragten Einfluss nehmen?

Neben der Einflussnahme und Mitwirkung, die sich aus der allgemeinen Aufgabenbeschreibung ergibt, verfügen die Gleichstellungsbeauftragten über ein Einspruchsrecht gegenüber der Dienststellenleitung. Die Gleichstellungsbeauftragte kann Einspruch in dem Fall erheben, dass die Dienststelle gegen die Vorschriften des Gleichstellungsplans oder sonstige Vorschriften zur Gleichstellung von Männern und Frauen verstößt. Bei begründetem Einspruch sind die geplanten oder vorgenommenen Maßnahmen sowie deren Folgen durch die Dienststelle zu berichtigen.

In welchen Fällen kann ich mich an die Gleichstellungsbeauftragte meiner Dienststelle wenden?

Sie können sich in allen den Arbeitsplatz betreffenden Fragen an die Gleichstellungsbeauftragte wenden. Das gilt insbesondere in Fällen von Diskriminierung und sexueller Belästigung sowie bei Fragen zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Gleichstellungsbeauftragte stehen aber auch bei persönlichen Angelegenheiten beratend zur Seite und können eventuell durch die Vermittlung an andere Institutionen weiterhelfen. An dieser Stelle sei noch mal auf die Verschwiegenheitspflicht der Gleichstellungsbeauftragten verwiesen.

Wo werden die Bestimmungen zu Gleichstellungsbeauftragten gesetzlich geregelt?

Bestimmungen zu den Aufgaben und Rechten von Gleichstellungsbeauftragten auf Bundesebene finden sich im Bundesgleichstellungsgesetz. Für die Länder gibt es entsprechende Regelungen, teilweise mit geringfügiger Abweichung vom Bundesgesetz, in den Landesgleichstellungsgesetzen.

Weiterführende Information unter: www.dgb-frauen.de

Quelle: Beamten-Magazin 03/2011

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019