Richtig Riestern; Service

Richtig Riestern

Altersvorsorge spezial – Teil III

Immer mehr Menschen schließen zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung auch eine private Versicherung ab. In der Wirtschafts- und Finanzkrise vertrauen viele der staatlich geförderten Riester-Rente, denn sie bietet Sicherheit und überdurchschnittliche Erträge. Im ersten Quartal 2010 wurden laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales 377.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen. Insgesamt ist die Zahl der Verträge auf 13,6 Millionen gestiegen. Wir haben häufig gestellte Fragen zur Riester-Rente aufgegriffen und beantwortet.

Welchem Elternteil werden für eine Riester-Rente die Kinderzulagen zugeordnet?

Grundsätzlich werden die Kinderzulagen dem Riester-Vertrag der Mutter zugeordnet, unabhängig davon, ob die Mutter selbst förderberechtigt oder über ihren Ehemann zulagenberechtigt ist. Sinn dieser Regelung ist es, die eigenständige Altersversorgung der Frau zu stärken. Sollen die Kinder dem Ehemann zugeordnet werden, kann dies schriftlich beantragt werden. Sofern beide Elternteile berufstätig und förderberechtigt sind, kann es aus steuerlichen Gründen günstiger sein, die Kinder dem Elternteil zuzuordnen, der ein geringeres Einkommen erzielt. Der Elternteil mit dem höheren Einkommen sollte dann den steuerlichen Sonderausgabenabzug geltend machen.

Was geschieht mit einem Vertrag nach Ablauf der Kindererziehung?

Der Vertrag sollte beitragsfrei gestellt werden, wenn nach der Kindererziehung keiner rentenversicherungspflichtigen Tätigkeit mehr nachgegangen wird und die bzw. derjenige nicht mit einer förderberechtigten Person verheiratet ist.

Der Vertrag kann wieder aufleben, wenn eine rentenversicherungspflichtige Tätigkeit (auch z. B. private Pflegetätigkeit) aufgenommen wird. Besteht eine Ehe mit einer förderberechtigten Person, kann der Vertrag als sogenannter abgeleiteter Vertrag geführt werden.

Was passiert im Todesfall?

Die geförderte Altersversorgung ist grundsätzlich vererbbar. Stirbt der Anleger vor Rentenbezug wird das bisher angesammelte Kapital an den Bezugsberechtigten ausgezahlt. Ehepartner können das Guthaben des verstorbenen Ehepartners auf den eigenen Riester-Vertrag einzahlen. Andernfalls muss die staatliche Förderung zurückgezahlt werden, wenn die Auszahlung nicht in Form einer förderunschädlichen Hinterbliebenenrente erfolgt.

Verstirbt der Anleger während des Rentenbezugs, aber noch vor Ablauf einer vereinbarten Rentengarantiezeit, erhalten die Erben die noch ausstehenden garantierten Rentenleistungen ebenfalls als Rente. Die staatliche Förderung ist in diesem Fall anteilig zurückzuzahlen.

Gibt es spezielle Angebote für Gewerkschaftsmitglieder?

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Auf dem Markt gibt es zahllose Altersvorsorgeprodukte in verschiedenen Sparvarianten. Sie unterscheiden sich teilweise erheblich. Der DGB hat für Gewerkschaftsmitglieder das Altersvorsorgepaket Das RentenPlus mit zusätzlichen Vorteilen zusammengestellt. Das besondere Plus für Gewerkschaftsmitglieder beinhaltet:

  • eine extra hohe Rente durch 40-prozentigen Gewerkschaftsvorteil
  • vom DGB ausgewählte und geprüfte Partner, die für Sicherheit der Kapitalanlage stehen
  • ethische, soziale und ökologische Belange bei der Anlage des Geldes sind vertraglich festgelegt
  • Flexibilität durch die Anpassung des Vertrages und der Beiträge je nach persönlicher Situation, z. B. bei Ausbildungsabschluss, bei Gehalts- oder Arbeitszeitänderung, bei Heirat, Nachwuchs oder Wechsel des Produktes.

Das RentenPlus gibt es in den zwei Vorsorgevarianten Rentenversicherung
und Fondsprodukt.

1. Die Rentenversicherung ist die solideste Form der Finanzierung der privaten Altersvorsorge. Das Kapital wird in eine sicherheitsorientierte Anlage mit einer Garantieverzinsung von 2,25 Prozent investiert.

2. Das Fondsprodukt bietet eine hervorragende Zukunftsvorsorge mit starken Referenzen: Die UniProfiRente wird von Finanztest empfohlen: „Geht es Ihnen vor allem um die hohen Renditechancen, empfehlen wir die UniProfiRente.“ (Finanztest 11/2009)
 


Weitere Informationen: Mehr Informationen zur Riester-Rente und Das RentenPlus im Internet unter www.das-rentenplus.de

Quelle: Beamten-Magazin 12/2010

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2018