Richtig Riestern; Service

Richtig Riestern

Altersvorsorge spezial – Teil II

Immer mehr Menschen schließen zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung auch eine private Versicherung ab. In der Wirtschaftsund Finanzkrise vertrauen viele der staatlich geförderten Riester-Rente, denn sie bietet Sicherheit und überdurchschnittliche Erträge. Im ersten Quartal 2010 wurden laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales 377.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen. Insgesamt ist die Zahl der Verträge auf 13,6 Millionen gestiegen. Wir haben häufig gestellte Fragen zur Riester-Rente aufgegriffen und beantwortet.

Welche allgemeinen Bedingungen gelten für einen Riester-Vertrag?

Gefördert werden Anlagen, die bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres oder bis zum Beginn einer Altersrente gebunden sind. Die Anlageformen dürfen nicht beliehen werden. Die Anlagen sind während der Ansparphase gesetzlich vor Pfändung sowie Anrechnung in Sozialund Arbeitslosenhilfe (Hartz IV) geschützt.

Der Gesetzgeber hat festgeschrieben, dass bei Beginn der Auszahlungsphase mindestens die eingezahlten Beiträge zur Auszahlung zur Verfügung stehen müssen. Damit ist die Riester-Rente eine sehr sichere Form der Altersvorsorge, die ab Auszahlungsbeginn eine lebenslange gleichbleibende oder steigende monatliche Leibrente leistet. Zu Rentenbeginn können bis zu 30 Prozent des angesparten Anlagevermögens mit einer Einmalzahlung entnommen werden. Durch diese Einmalzahlung reduziert sich dann allerdings die monatliche Leibrente.

An wen werden die Zulagen für einen Riester-Vertrag gezahlt?

Jeder förderberechtigte Anleger erhält auf Antrag im Folgejahr die Zulagen, wenn der Mindesteigenbeitrag erbracht wurde. Diese setzt sich aus der Grundzulage (154 Euro) und gegebenenfalls der Kinderzulage (300 Euro bzw. 185 Euro für Kinder, die vor dem 1. Januar 2008 geboren wurden) zusammen. Die Zulagen werden direkt auf den Altersvorsorgevertrag eingezahlt.

Bei Ehepaaren steht die Grundzulage jedem Ehegatten gesondert zu. Folglich müssen beide Ehepartner einen eigenen Antrag stellen. Die Kinderzulage wird für jedes Kind gezahlt, für das Anspruch auf Kindergeld besteht, jedoch nur einmal. Daher müssen die Eltern die Zuordnung der Kinderzulage zu einem Elternteil festlegen.

Kann die Anlageform oder der Anbieter der Riester-Rente gewechselt werden?

Während der Ansparphase haben Anleger das Recht, den Vertrag zu kündigen und sowohl den Anbieter als auch die Anlageform zu wechseln. Bei einem Wechsel wird das bisher angesammelte Kapital inklusive Zulagen auf den neuen Riester-Vertrag übertragen. Sollte das Kapital jedoch nicht wieder in einen Riester-Vertrag eingebracht werden, müssen die staatliche Förderung und eventuell erhaltende Steuerrückerstattungen zurückgezahlt werden.

Der Wechsel eines Anbieters oder der Anlageform kann unter Umständen teuer werden. Einige Anbieter verlangen bei einem Wechsel eine Gebühr. Oft ist es überlegenswert, den „alten“ Riester-Vertrag nicht zu kündigen, sondern nur beitragsfrei (ruhend) zu stellen. Bei einem anderen Anbieter kann dann ein neuer Riester-Vertrag abgeschlossen werden. Zu Rentenbeginn erhält der Anleger dann entsprechend den jeweils geleisteten Einzahlungen Rentenleistungen aus beiden Riester-Verträgen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Abschluss eines Riester-Vertrags?

Am besten so früh wie möglich. Wer länger spart, bekommt mehr vom Staat. Durch eine lange Ansparphase können die jährlichen finanziellen Belastungen für die private Altersvorsorge geringer gehalten werden. Durch den frühzeitigen Abschluss eines Riester-Vertrages wird am ehesten gewährleistet, dass der erreichte Lebensstandard im Alter erhalten bleibt. Das bedeutet aber auch, sich mit dem Thema Riester-Rente beschäftigen und durch eine Unmenge von Angeboten schlagen zu müssen. Gewerkschaftsmitglieder sind im Vorteil: Sie können auf den Vorteil eines Gruppentarifs zurückgreifen – zum Beispiel mit Das RentenPlus des DGB.

Das RentenPlus gibt es in den zwei Vorsorgevarianten Rentenversicherung und Fondsprodukt.
1. Mit der Rentenversicherung setzen Sie auf die solideste Form der Finanzierung Ihrer privaten Altersvorsorge. Das Kapital wird in eine sicherheitsorientierte Anlage mit einer Garantieverzinsung von 2,25 Prozent investiert.
2. Mit dem Fondsprodukt setzen Sie auf eine hervorragende Zukunftsvorsorge mit starken Referenzen: Die UniProfiRente wurde von den unabhängigen Experten von Finanztest erneut empfohlen: „Geht es Ihnen vor allem um die hohen Renditechancen, empfehlen wir die UniProfi-
Rente.“ (Finanztest 11/2009)
 

Mehr Informationen zur Riester-Rente finden Sie im Internet unter www.das-rentenplus.de

Quelle: Beamten-Magazin 11/2010

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019