Beck kündigt Polizei früheren Ruhestand an; Rheinland-Pfalz

Beck kündigt Polizei früheren Ruhestand an

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) will die Lebensarbeitszeiten für Polizistinnen und Polizisten senken. Er stellte auf dem Landesdelegiertentag der GdP in Aussicht, dass Beschäftigte im höheren und gehobenen Dienst jeweils ein Jahr früher mit 64 bzw. 62 Jahren in Pension gehen können. Beamtinnen und Beamte, die in Wechselschicht arbeiten, sollen nicht erst nach 25 Dienstjahren früher ausscheiden dürfen. Dienstzeiten sollen ab dem 20. Jahr faktorisiert werden – nach 20 Jahren könnten Beamtinnen und Beamte demnach mit 61 Jahren und acht Monaten ausscheiden, nach 22 mit 61 Jahren. "Die Argumente der GdP haben entscheidend dazu beigetragen, dass wir uns für diesen Weg entschieden haben", sagte Beck. Die Regelungen sind allerdings noch nicht Gesetz. Beck kündigte begleitend eine Untersuchung über gesundheitsschädliche Auswirkungen der Schichtdienste und Arbeitszeiten an.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2010

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019