Regelungen zum Praxisaufstieg vereinfacht; Bremen

Regelungen zum Praxisaufstieg vereinfacht

Auf Kritik des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften hin hat Bremens Senat den Entwurf für eine neue Laufbahnverordnung geändert. Die Regelung zum Praxisaufstieg sei nun beschäftigtenfreundlicher, erklärt der DGB. Der Aufstieg in die nächsthöhere Laufbahngruppe ist nicht mehr an eine Bewährung von mindestens fünf Jahren in einem Amt der Besoldungsgruppe A 9 geknüpft. Die Möglichkeit des Praxisaufstiegs wird außerdem auch Beamtinnen und Beamten eröffnet, die sich in einem Amt der Gruppe A 8 bewährt haben – hier allerdings mit einer Mindestdauer von fünf Jahren. Entgegen dem ursprünglichen Entwurf müssen Beamtinnen und Beamte für den Praxisaufstieg nicht mehr mindestens 47 Jahre alt sein. Die Voraussetzung, dass vor einem Aufstieg mindestens drei Jahre lang Aufgaben der Laufbahngruppe 2 wahrzunehmen seien, wurde geändert und die Dauer auf zweieinhalb Jahre reduziert.

Quelle: Beamten-Magazin 04/2010



mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019