GEW: Gesundheitsschutz statt längerer Dienstzeit; Baden-Württemberg

GEW: Gesundheitsschutz statt längerer Dienstzeit

Die GEW hält eine Erhöhung der Altersgrenze für Lehrer/innen für „absurd“, so lange nur ein Viertel es schaffe, bis zum Alter von 65 Jahren zu unterrichten. Die Landesregierung plant, das Pensions alter entsprechend dem Renteneintrittsalter auf 67 Jahre anzuheben. Aus Sicht der GEW ist stattdessen ein Strategiewechsel in der Personalpolitik nötig. „Eine vorausschauende Personalpolitik muss dafür sorgen, dass möglichst alle Beschäftigten gesund ihren Ruhestand beginnen können, statt durch die Erhöhung der Altersgrenze auf Kosten der Beschäftigten zu sparen“, fordert die Landesvorsitzende Doro Moritz. Sie mahnte erneut ein Programm zum Gesundheitsschutz an: „Seit über einem Jahr warten wir vergeblich auf das von der Landesregierung zugesagte Konzept zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit bis zum Erreichen des Pensionsalters.“

Quelle: Beamten-Magazin 5/2009



mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019