Besoldungsentwicklung und Preissteigerung 2002 bis 2009; Zahlen, Daten, Fakten

Besoldungsentwicklung und Preissteigerung 2002 bis 2009

 Inflationsrate **  11 %
 Bund  7 %
 Bayern  5,8 %
 Rheinland-Pfalz  5 %
 Hessen  5 %
 Baden-Württemberg  3,9 %
 Nordrhein-Westfalen  3,8 %
 Hamburg  3,8 %
 Sachsen ***  3 %
 Saarland  3 %
 Thüringen ***  2,5 %
 Mecklenburg-Vorpommern ***  2,5 %
 Schleswig-Holstein  1,8 %
 Niedersachsen  0,8 %
 Bremen  - 0,2 %
 Brandenburg ***  - 0,5 %
 Sachsen-Anhalt ***  - 0,5 %
 Berlin (Ost) ***  - 1,2 %
 Berlin (West)  - 1,2 %

* Beamter/Beamtin A 13, Endstufe

** 2008

*** Anpassungen an das Westnieveau wurden nicht berücksichtigt.

Quelle: DGB Bundesvorstand, Bereich Öffentlicher Dienst und Beamte, eigene Berechnungen

Die Beamtenbesoldung ist in den Jahren 2002 bis 2009 deutlich hinter den Steigerungen der Verbraucherpreise zu rückgeblieben. Die Reallohnverluste liegen zwischen 4 und 12 Prozent. Die Besoldungsanpassung im Bund zeigt, dass ho he Tarifabschlüsse die Lücke schnell wieder ausgleichen können, wenn sie ohne Abschläge auf die Besoldung übertragen werden.

Quelle: Beamten-Magazin 01/2009

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2019