Lehramt; Verhandlungen sind unterbrochen; Brandenburg

Verhandlungen sind unterbrochen

Die GEW Brandenburg wirft der Landesregierung vor, sie wolle ihren Haushalt auf Kosten der Lehrer sanieren, weil mit einem Beschluss zum Schulressourcenkonzept 2007 zusätzlich 650 Stellen gestrichen wurden. Das erschwere die laufenden Verhandlungen über eine Vereinbarung zum Schutz der Lehrkräfte vor Versetzungen ab dem Schuljahr 2008/09. Schon im Ressourcenkonzept 2004 sei die Zahl der Lehrerstellen viel zu gering angesetzt worden und das fehlende Personalentwicklungskonzept spitze die Situation weiter zu. Das Stellenvolumen ist laut GEW außerdem nicht ausfinanziert und der Plan, Überhänge durch freiwillige Teilzeit abzubauen, diene nicht dem Schutz vor Versetzungen. Mögliche Lösungsansätze sollen jetzt in einem Spitzengespräch ausgelotet werden.

Die GEW hat deutlich gemacht, dass für sie eine Sanktionierung der zusätzlichen Stellenstreichungen und Teilzeitarbeit zur Sanierung des Landeshaushalts nicht in Frage kommen. Sie erwartet harte Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber.

Quelle: Beamten-Magazin, Ausgabe 11/2007

mehr zu: Themen und Inhalte
Startseite | Sitemap | Publikationen | Newsletter | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.beamten-informationen.de © 2018